Virtuelle Matching-Formate

Bild des Benutzers Webworker.Hivric
Gespeichert von Webworker.Hivric am 10. August 2020
Virtuelle Matching-Formate

Virtuelle Matching-Formate

Berufsorientierung fand bisher vor allem von Angesicht zu Angesicht statt. Persönliche Kontakte sind jedoch durch Corona stark eingeschränkt. Mithilfe verschiedener online Formate und viel Kreativität finden junge Menschen und Unternehmen jedoch pandemiesicher zusammen, zum Beispiel in Onlinemessen oder virtuellen Speed Datings. Und sogar Berufsfelderkundungen sind möglich – wenn auch etwas anders als gewohnt.

Aachen: Bei Anruf Bewerbungsgespräch

Nachdem durch die Corona-Pandemie die traditionellen Ausbildungsmessen und Schulveranstaltungen zur Berufswahl im Frühjahr ausfallen mussten, bietet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen eine schnelle und einfache Möglichkeit, Ausbildungsbetriebe und Ausbildungsplatzsuchende zusammenzubringen

Nachdem durch die Corona-Pandemie die traditionellen Ausbildungsmessen und Schulveranstaltungen zur Berufswahl im Frühjahr ausfallen mussten, bietet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen eine schnelle und einfache Möglichkeit, Ausbildungsbetriebe und Ausbildungsplatzsuchende zusammenzubringen.  Unter dem Motto „Bei Anruf Bewerbungsgespräch“ können Berufseinsteiger ohne vorherige schriftliche Bewerbung direkt mit Unternehmen in Kontakt treten, um sich telefonisch oder per Video-Chat vorzustellen.

Viele Betriebe haben noch freie Ausbildungsplätze. Deshalb bietet die IHK Aachen Ihr bewährtes Format des Azubi-Speed-Datings in den Regionen jetzt in abgewandelter Form an. Per Telefonat oder per Videoanruf können junge Frauen und Männer ein erstes Bewerbungsgespräch führen, so dass sie auch in Corona-Zeiten die Chance erhalten, einen Ausbildungsplatz zu finden.

Eine gute Vorbereitung ist auch bei dieser Form des Kennenlernens wichtig - klare Antworten auf die Frage, warum gerade an diesem Beruf oder Unternehmen Interesse besteht, sind entscheidend für die weiteren Schritte zum Ausbildungsplatz. Zeugnisse oder Referenzen sollten Interessierte zur Hand haben, um zielführend zu antworten.

Das Angebot an verfügbaren Ausbildungsberufen ist bunt gemischt. Vom Automobilkaufmann bis zum Zerspanungsmechaniker können sich Interessierte auf rund 50 verschiedene Berufe in der Region Aachen bewerben.

Kontakt: Industrie- und Handelskammer Aachen
Michael Arth
Theaterstraße 6 – 10
52062 Aachen
E-Mail: michael.arth@aachen.ihk.de

Logo der IHK Aachen

Aachen: talentine – die digitale Ausbildungsmesse

Nachwuchstalente und Arbeitgeber treffen in einem innovativen Online-Event aufeinander.

Durch das Coronavirus fallen zahlreiche Jobmessen und Karriereevents zur Berufsorientierung aus. So entstand beim Personalmarketing-Dienstleister bluebird aus Aachen die Idee zu einer Plattform für Online-Jobmessen.  

Inzwischen hat sich gezeigt, dass ein solches Format nicht nur eine Notlösung in Corona-Zeiten ist, sondern auch Vorteile mit sich bringt. Zum Beispiel funktioniert ein Online-Event dezentral und kann von Arbeitgebern sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmern  von jedem Ort aus besucht werden.

Zudem ist es nachhaltiger: im Sinne der Umwelt und CO2-Bilanz, aber auch im Sinne der Inhalte, die auch über den Veranstaltungstag hinaus online verfügbar bleiben können (etwa in Form von Videos und Profilen der Arbeitgeber).

Den Kern des von bluebird entwickelten Konzeptes „talentine“ bildet eine Online-Plattform. Sie ermöglicht eine niedrigschwellige Teilnahme: Einzige Voraussetzungen sind eine Internetverbindung und ein Endgerät, optimalerweise mit Webcam und Mikrofon.

Die Online-Plattform dient während der Veranstaltung als Zentrum der Kommunikation, mit Profilen der Arbeitgeber und Optionen zum Filtern und Matchen. Per Videokonferenz können Einzel- und Gruppengespräche stattfinden. Zudem besteht die Möglichkeit, einen oder mehrere Video-Livestreams auf der Plattform zu zeigen – z.B. für Impulsvorträge, Interviews und Diskussionsrunden der Arbeitgeber.

Zwei Pilot-Events haben im Juni 2020 stattgefunden: eine Ausbildungsmesse und eine Hochschulmesse für die Region Aachen. Die Bilanz: Rund 100 Programmbeitragende in den Video-Livestreams, 1.000 Gespräche in den Videochats der Arbeitgeber und rund 2.500 Besucherinnen und Besucher auf der Online-Plattform.

Einen Einblick in die Ausbildungsmesse gibt es unter: https://events.mytalentine.com

Im nächsten Schritt sollen auch andere Regionen und Veranstalter die entwickelte Plattform und das Event-Konzept nutzen. Dabei sind verschiedene Szenarien denkbar – von der reinen Technik-Nutzung im Sinne einer „White Label Lösung“, über eigene Events auf der talentine-Plattform bis hin zum Komplett-Service inkl. Moderation und Programmkuration.

Mehr Infos unter: https://mytalentine.com

Kontakt: Jörg Pfeiffer
Bluebird Events GmbH
Geschäftsführer
E-Mail: pfeiffer@bluebird.ac
https://bluebird.ac
Tel.: +49 2408 955867

Plakat: talentine – die digitale Ausbildungsmesse

AK Hellweg-Sauerland – Berufsfelderkundung Digital

Der Ausbildungskonsens stellt in enger Kooperation mit der Kommunalen Koordinierungsstelle eine digitale Berufsfelderkundung zur Verfügung.

Berufsfelderkundung DigitalIn Kooperation der Kommunaler Koordinierungsstellen, der Berufsberatung der Agentur für Arbeit, der IHK und der Handwerkskammer Südwestfalen wurde eine digitale Berufsfelderkundung geschaffen. Begleitet zur Webseite wurden Unterrichtsmaterialien entwickelt und an die Koordinatorinnen und Koordinatoren für die Berufliche Orientierung (Stubos) geschickt. Die Berufsberaterinnen und Berufsberater nutzen die Berufsfelderkundung Digital darüber hinaus für die Schulbesuche und als Ersatz für ausfallende BIZ-Besuche.

Weitere Informationen unter:
https://www.karriere-hier.de/kh_berufsfelderkundung_digital_plus2

Kontakt: Koordinierungsstelle Ausbildungskonsens Hellweg-Sauerland
IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland
Sebastian Rocholl
Telefon: 02931 878 107
E-Mail: rocholl@arnsberg.ihk.de
Internet: www.karriere-hier.de

Partnerlogos

Bielefeld: App „Ausbildungschance Digital“

Digitales Azubi-Speed-Dating – per App und Anruf zum Ausbildungsplatz!

App „Ausbildungschance Digital“ Die App „Ausbildungschance Digital“ ist die erste IHK-App, die ein digitales Azubi-Speed-Dating abbildet, bei dem der erste Kontakt zwischen Ausbildungsplatzsuchenden und Ausbildungsunternehmen telefonisch hergestellt wird. Über eine Terminbuchungsoption können Bewerberinnen und Bewerber ein 15-minütige Vorstellungsgespräche mit Ausbildungsunternehmen vereinbaren. Zu den Terminen rufen die Bewerberinnen und Bewerber bei den Ansprechpartnern der Unternehmen an.

Zusätzlich bietet die App Tipps und Tricks für Vorstellungsgespräche per Telefon und für die schriftliche Bewerbung.

Darüber hinaus steht ein Team der IHK sowie externe Partner (z. B. Agentur für Arbeit) über die App zur telefonischen Beratung zur Verfügung.

Kontakt: Monika Grundke
Projektleiterin Berufliche Bildung
Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld – Zweigstelle Paderborn/Höxter
E-Mail: m.grundke@ostwestfalen.ihk.de
Telefon: 05251 155913

Bielefeld: Digitales Azubi-Speed-Dating

Azubi-Speed-Dating mal anders. Das erste digitale Azubi-Speed-Dating der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld war ein voller Erfolg.

Das ostwestfälische Handwerk hat in diesem Jahr erstmals ein digitales Azubi-Speed-Dating durchgeführt. Ausbildungsinteressierte und Betriebe konnten sich auf unterschiedlichen digitalen Wegen an die Handwerkskammer wenden.

Die Beraterinnen und Berater der Kammer führten Interessierte und Betriebe zusammen und arrangierten digitale Bewerbungsgespräche. Über 150 Anfragen erreichten die Handwerkskammer. Es meldeten sich fast doppelt so viele Jugendliche wie Betriebe.

Bei den Ausbildungsinteressierten stellten die Kammerberaterinnen und Kammerberater eine hohe Flexibilität fest, was Beruf und Region betraf. Natürlich seien die Top 10 der Ausbildungsberufe verstärkt nachgefragt worden, aber in den Beratungsgesprächen haben sich die Jugendlichen offener als gewöhnlich gezeigt.

Gespräche zwischen Ausbildenden und Ausbildungsinteressierten seien verbindlich vereinbart worden, erste Probearbeitstage fest terminiert.

Kontakt: Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld
Andreas Heipieper
Ausbildungsberater
E-Mail: andreas.heipieper@hwk-owl.de
Tel.: 0521 / 56 08 -329

Digitales Azubi-Speed-Dating

Bielefeld: Lehrstellenbörse

Sie suchen Praktikanten oder können eine Lehrstelle vergeben? Du möchtest ein Praktikum absolvieren oder bist auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz? Wir bringen Angebot und Nachfrage durch unsere Lehrstellen- und Praktikumsbörse zusammen - unser Service ist kostenlos!

Als Unternehmer haben Sie die Gelegenheit, freie Praktikumsplätze und Lehrstellen online anzubieten und sich über potenzielle Praktikanten und Lehrlinge in unserer Bewerberdatei zu informieren.

Schüler, Studenten und Schulabgänger können die angebotenen Praktikums- und Ausbildungsplätze durchsehen und ganz gezielt zu einem bestimmten Unternehmen Kontakt aufnehmen.

Kontakt: Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld
Andreas Heipieper
Ausbildungsberater
E-Mail: andreas.heipieper@hwk-owl.de
Tel.: 0521 / 56 08 -329

Logo der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld

Dortmund: Berufliche Orientierung „Digital“

Persönliche Kontakte sind durch Corona stark eingeschränkt. Berufliche Orientierung ist in der altbewährten Form aktuell kaum möglich. Neue Ideen und Wege in der Krise sind gefragt.

Digitale „Live“-Auftritte von Ausbildungsbotschaftern an allgemeinbildenden Schulen sind eine Antwort auf die Herausforderungen in der Pandemie. Möglich gemacht werden diese durch die Organisation von Video-Konferenz-Schaltungen.

Die Premiere in Kooperation mit dem Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Lünen fand am 25.06.2020 statt. Inhaltlich gefüllt wurde die Aktion von insgesamt sechs Auszubildenden der REMONDIS Assets & Services GmbH & Co. KG und der REMONDIS IT Services GmbH & Co. KG aus Lünen sowie dem Automobilzulieferer Vitesco Technologies Group GmbH aus Dortmund.

In drei Zeitfenstern zu jeweils 30 Minuten gaben die Azubis den Schülerinnen und Schülern der Oberstufe (Q1) persönliche Einblicke in ihr Ausbildungsleben und stellten ihre Berufe vor. Diese waren: Industriekaufmann/-frau incl. Dualem Studium (Bachelor of Arts), Fachinformatiker/-in (Fachrichtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration) und „Industriemechaniker/in (Einsatzgebiet: Feingerätebau)“.

Über 50 Oberstufenschüler schalteten sich von zu Hause aus zu den „Live“-Auftritten zu. Aufkommende Fragen wurden direkt per Mikrofon oder im Chat gestellt und konnten umgehend beantwortet werden.

„Unsere Premiere war ein gelungener Beginn. Durch digitale Aktionen kann auch in diesen besonderen Zeiten die Erreichbarkeit von Schülerinnen und Schülern und deren Versorgung mit praktischen Tipps zu unterschiedlichsten Ausbildungsmöglichkeiten gewährleistet werden“, so das gemeinschaftliche Fazit von Auszubildenden, Schule und von IHK-Projektkoordinator Tobias Rau.

Die Durchführung erfolgte im Rahmen des Projektes „Berufliche Bildungslotsen“. Dieses ist Bestandteil des Landesprogramms „Kein Abschluss ohne Anschluss“ und wird gefördert mit Beteiligung der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit.

Kontakt: Tobias Rau
IHK zu Dortmund
Projektkoordinator „Berufliche Bildungslotsen (Bereich „Ausbildungsbotschafter“)
E-Mail: t.rau@dortmund.ihk.de
Tel.: 0231 5417-133

IHK Dortmund

Duisburg: Deine Ausbildung ruft (an)!

Am 23. Juli 2020 haben die Agentur für Arbeit Duisburg und das jobcenter Duisburg gemeinsam Jugendliche auf Ausbildungsplatzsuche zu den aktuellen Chancen beraten, in den Beruf zu starten.

Unter dem Titel „Deine Ausbildung ruft (an)!“ kommen Jugendliche mit den Fachleuten aus der Berufsberatung, der Ausbildungsvermittlung und dem gemeinsamen Arbeitgeberservice über freie Ausbildungsplätze ins Gespräch, bekommen Informationen zu Perspektiven und erhalten konkrete Angebote, wie der Weg in den Beruf in diesem Jahr gelingen kann.

Mittels Telefonkonferenz können Expertinnen und Experten aus der Berufsberatung und Ausbildungsvermittlung mit den Bewerberinnen und Bewerbern dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service zusammenkommen.

Durch die Möglichkeit der Zuschaltung von Arbeitgebern können kurze und direkte Wege in eine Ausbildung eröffnet werden.

Kontakt: Andrea Norris
jobcenter Duisburg
E-Mail: Andrea.norris@jobcenter-duisburg-ge.de
Telefon: 0203/348343517

Katrin Becker
Agentur für Arbeit Duisburg
E-Mail: Katrin.Becker@arbeitsagentur.de
Telefon: 0203/3021834
Ausbildung klarmachen

Düsseldorf: Azubi-Speeddating

Mit Abstand zum Ausbildungsplatz. Beim Azubi-Drive-In präsentieren sich Ausbildungsbetriebe mit Ihren Firmenwagen und führen Bewerbungsgespräche mit potentiellen Azubis.

Plakat: Mit Abstand zum AusbildungsplatzIn den Zeiten von Covid-19 ist es nicht leicht, Jugendliche zu erreichen und Betriebe mit den passenden Auszubildenden zusammenzuführen. Die Handwerkskammer Düsseldorf sieht sich deshalb in der Pflicht, immer wieder neue Wege zu gehen, um Mitgliedsbetriebe bei der Suche nach geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern zu unterstützen.

Die Erfahrung zeigt: Das jährliche Azubi-Speed-Dating der Handwerkskammer Düsseldorf ist ein solch erfolgversprechender Weg, um Ausbildungsplätze zu besetzen. Daher haben sie ihr Erfolgsmodell der jetzigen Situation angepasst. Unter besonderen Voraussetzungen zur Einhaltung der Corona-Schutzverordnung fand am 15. August 2020 ein Speeddating der besonderen Art – der Azubi Drive-In – statt.  
Das Konzept ist dabei denkbar einfach: Die Handwerksbetriebe präsentieren sich in Ihren Firmenwagen auf dem Parkdeck der Handwerkskammer Düsseldorf. Für den Charakter eines echten Drive-Ins haben die Ausbildungssuchenden die Möglichkeit mit modernen Tretrollern eines Start-Ups aus Münster die Zonen für Bewerbungsgespräche aufzusuchen. 10 Minuten haben die jungen Leute Zeit, sich im Gespräch mit den Betrieben interessant zu machen – und umgekehrt. Dann wird gewechselt für das nächste Date.  
Dass die Gespräche an den Tischen auf Abstand durchgeführt werden, ist ebenso verständlich wie die Maskenpflicht, ein Einbahnsystem, die Datennachverfolgung und ausreichend Angebote zur Handhygiene. Eine Präsenzveranstaltung dieser Art erfordert durch die Pandemie einen deutlich höheren Organisationsaufwand.  

Ebenso sind übliche Werbekanäle nur bedingt nutzbar. Die Schulen fallen durch die Schließungen und die Sommerferien als Werbeträger weg. Durch ausgefallene Präsenzangebote, wie Messen oder Berufsberatung sind einige junge Ausbildungssuchende für Beratungsinstitutionen nicht greifbar.

So wird der Azubi-Drive-In über andere Kanäle, wie Plakat- und Radiowerbung, Presseartikel, Werbung in den sozialen Medien und über die Agentur für Arbeit beworben. Auch Sportvereine und Jugendzentren sind Anlaufstellen.

Als die einzige Präsenzveranstaltung zum Thema Ausbildung in der Region ist der Azubi-Drive-In aktuell ein Pilotprojekt, welches mit einem gewissen Risiko einhergeht. Dennoch: Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Und die Erfahrungen aus Kontakten mit Betrieben und Ausbildungssuchenden haben gezeigt, dass der Bedarf an einer solchen Veranstaltung gegeben ist und digitale Angebote dieser Art nur bedingt wahrgenommen werden.

Für Firmeneigentümerinnen und Firmeneigentümer im Handwerk sei der persönliche Kontakt zu potentiellen Azubis vor der Einstellung unabdingbar und die Offenheit für digitale Formate ist begrenzt. Auch für Jugendliche und junge Erwachsene ist eine Präsenzveranstaltung nach vielen Homeschooling-Einheiten attraktiv.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Ausbildungszahlen bleibt zu hoffen, dass der Azubi-Drive-In ein Erfolg wird und viele Ausbildungssuchende und Betriebe zusammen finden.  

Ausbildungsbetriebe aus dem Kammerbezirk Düsseldorf können sich noch bis zum 31. Juli 2020 anmelden. Die Anmeldung für Ausbildungssuchende ist bis zum 15. August möglich. Weitere Infos und Anmeldung unter: https://www.hwk-duesseldorf.de/artikel/azubi-drive-in-auf-dem-kammer-parkdeck-31,0,4875.html  

Kontakt:
Ansprechpartner:
Dr. Christian Henke
Handwerkskammer Düsseldorf
Geschäftsführer
E-Mail: christian.henke@hwk-duesseldorf.de
Tel.: 0211 8795-600

Hagen: Digitale Ausbildungsmesse – Dein Arbeitgeber – Deine Wahl – Deine Region (HA-EN-MK)

Digitale Gemeinschaftsveranstaltung in den Regionen Hagen, Ennepe-Ruhr-Kreis und Märkischer Kreis für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9 u. a. als Alternativangebot für nachzuholende Berufsfelderkundungen

Plakat: Digitale Ausbildungsmesse – Dein Arbeitgeber – Deine Wahl – Deine Region (HA-EN-MK)Am 12. November 2020 findet eine Digitale Ausbildungsmesse für Hagen, den Ennepe-Ruhr- Kreis und den Märkischen Kreis statt. In Live-Vorträgen präsentieren z.B. Auszubildende der teilnehmenden Betriebe mit kurzen Videoclips ihren Ausbildungsberuf; Karrieremöglichkeiten im Unternehmen können vorgestellt werden. Auch Hochschulen nehmen teil. So auf den Geschmack gebracht, können die Jugendlichen in 1:1 Videochats mit den Ausbildungsverantwortlichen direkt ins Gespräch kommen. Ergänzt wird das durch Beratungsangebote der Agentur für Arbeit und ausbildungsbegleitender Projekte. Die Digitale Ausbildungsmesse ist eingebettet in den Prozess der beruflichen Orientierung von „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA), so dass die Jugendlichen im schulischen Rahmen auf die Messeteilnahme vorbereitet werden können. Zudem kann die Messe als Alternativangebot für nachzuholende BFE-Tag genutzt werden.

Kontakt: Lena Lohrmann, Kommunale Koordinierung HA/EN
agentur mark GmbH
Handwerkerstr. 11
58135 Hagen
Tel.: 02331-4887834
E-Mail: lohrmann@agenturmark.de

Veranstaltungsgemeinschaft: agentur mark GmbH, Agenturen für Arbeit Hagen und Iserlohn, AGV Lüdenscheid e.V., EN-Agentur, Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Iserlohn mbH, GWS Märkischer Kreis mbH, Handwerkskammer Südwestfalen, Jobcenter Ennepe-Ruhr-Kreis, Hagen und Märkischer Kreis, Kommunale Koordinierungen KAoA HA/EN und Märkischer Kreis, Kreishandwerkerschaften Ennepe-Ruhr und Märkischer Kreis, Märkischer Arbeitgeberverband e.V., Regionale Bildungsbüros Ennepe-Ruhr-Kreis und Hagen, Schalksmühle, SIHK zu Hagen, Stadt Balve, Stadt Halver, Stadt Hemer, Stadt Lüdenscheid, Stadt Menden, Stadtmarketing Kierspe e.V., Stadtmarketing Meinerzhagen e.V., Stadtmarketing Plettenberg e.V.

Link: https://www.agenturmark.de/1-digitale-ausbildungsmesse/digitale-messe.html

Köln: Per App zur Ausbildung: Azufi

Das neue Vermittlungsportal für Kölner Schülerinnen und Schüler stellt den Vermittlungsprozess auf den Kopf: Hier finden Betriebe ihre Auszubildende.

Azufi ist ein neues, kostenfreies Online-Vermittlungsportal für Kölner Schülerinnen und Schüler im Übergang Schule Beruf. Das Besondere an Azufi ist dabei, dass der Vermittlungsprozess auf den Kopf gestellt wird: Nicht Schülerinnen und Schüler suchen nach Ausbildungsplätzen, sondern die Betriebe nach passenden Ausbildungssuchenden.

Schülerinnen und Schüler können bequem über die Azufi-App ihre persönlichen Daten und Leistungsprofile (Berufswunsch, Berufserfahrungen, Stärken etc.) eingeben. Zusätzliche Dokumente wie ein Bewerbungsfoto, Zeugnisse, Zertifikate und ein Vorstellungsvideo können dem Profil hinzugefügt werden.

Betriebe können zielgenau aus diesen Profilen auswählen und die Schülerinnen und Schüler kontaktieren. Über ein Matchingsystem erhalten Betriebe eine Auswahl an Ausbildungssuchenden, die sich für den Ausbildungsberuf (genaues Matching), den Berufsbereich (grobes Matching) oder das Berufsfeld (sehr grobes Matching) interessieren.

Damit der Schutz der personenbezogenen Daten der Azufi-Nutzer sichergestellt ist, bestimmen die Schülerinnen und Schüler selbst, ob und wann sie ihre persönlichen Daten den Betrieben zur Verfügung stellen. Die im Bewerbungsverfahrenen erforderlichen Unterlagen können nach erteilter Freigabe seitens des Ausbildungssuchenden direkt über Azufi ausgetauscht werden.

Lehrer und Lehrerinnen sowie Schulsozialarbeiter und Schulsozialarbeiterinnen können sich ebenfalls registrieren, um ihre Schülerinnen und Schüler bei der Erstellung ihrer Profile zu unterstützen.

Azufi stellt also den Kontakt zwischen Betrieb und Ausbildungssuchenden ganz einfach her. In Zeiten von Corona und dem dadurch erhöhten Digitalisierungsbedarf stellt Azufi eine sichere, zeitgemäße und schülernahe Methode der Kontaktaufnahme dar.

Mittlerweile zählen in der Kölner Region über Hunderte Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter zu den Azufi-Nutzern. Mit über 2000 Kontaktanfragen nutzten zahlreiche Kölner Ausbildungsbetriebe Azufi mit Erfolg. Es gab bereits Erfolgsstorys von Schülerinnen und Schülern, die über Azufi ihren Ausbildungsbetrieb kennengelernt haben.

Das Prinzip ist also einfach: Per App zur Ausbildung. Und das Tolle dabei: Die Nutzung von Azufi ist kostenlos.

Video:

Erklärvideo für
(1) Schülerinnen und Schüler:
https://www.azufi.de/video/sch_azufi.mp4

(2) Ausbildungsbetriebe:
https://www.azufi.de/video/bet_azufi.mp4

Kontakt:

Ansprechpartner:
Christoph Korb und Boris Haberl (Lehrer an einem Kölner Berufskolleg)
Kontakt: info@azufi.de
Webseite: www.azufi.de

Als App:
(1) AppStore: https://apps.apple.com/us/app/id1492702956
(2) GooglePlay: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.app.azufi&hl=gsw

Plakat: Per App zur Ausbildung: Azufi

NRW-weit: »Finde Dein Handwerk«

Über eine zentrale Plattform können sich lehrstellensuchende Jugendliche melden, um den Weg zu einer konkreten Ausbildungsstelle im Wunschberuf zu finden

Mit der Online-Plattform unterstützen wir – die Handwerkskammern in NRW und der Westdeutsche Handwerkskammertag – junge Menschen auf dem Weg in die berufliche Ausbildung. Corona-bedingt ist hier die Kontaktaufnahme aktuell schwierig.

Und so geht's: Die von Dir eingegebenen Daten gehen direkt an die für Deine Region zuständige Handwerkskammer in Nordrhein-Westfalen. Die für Deinen Berufswunsch zuständige Ausbildungsberater*in der Kammer nimmt unmittelbar mit Dir Kontakt auf, um Dich zu beraten und zu begleiten. Kostenfrei, unverbindlich und selbstverständlich ohne irgendwelche Verpflichtungen! Unser Interesse besteht darin, interessierte junge Menschen mit passenden Betrieben regional zusammenzubringen. Auch kennen die Ausbildungsberater*innen sämtliche Karrierewege im Handwerk und beraten Dich, damit die Bewerbung gelingt und Du bereits beim Ausbildungsstart den für Dich besten Weg findest.

Link: https://www.whkt.de/findedeinhandwerk/

Kontakt: Westdeutscher Handwerkskammertag
Andreas Oehme
Geschäftsführer
Tel.: +49 (0)211/ 3007-735
Fax: +49 (0)211/ 3007-900
E-Mail: andreas.oehme@whkt.de
www.whkt.de

Screenshot der Website: Finde Dein Handwerk

Rheinisch-Bergischer-Kreis: Digitale Berufsfelderkundungen

Die digitale Berufsfelderkundung wurde für die rund 5.000 Jugendlichen der achten und neunten Klassen aller Schulformen im Rheinisch-Bergischen Kreis entwickelt. Mithilfe von Kurzvideos gewannen diese von zuhause aus erste wichtige Einblicke in die berufliche Wirklichkeit. Die Resonanz zur digitalen Berufsfelderkundung fiel sowohl bei den Jugendlichen, bei den Lehrkräften und den Partnern der Wirtschaft sehr positiv aus. Die 21 Berufe-Videos wurden insgesamt über 8.500-mal angeschaut.

Worum ging es genau: Auszubildende und Studierende vermitteln den Jugendlichen in zweiminütigen Selfie-Videos einen ersten authentischen Einblick in ihre Arbeitsumgebung wie Werkstätten, Produktionshallen, Verkaufsräumen und Büros. Im Anschluss berichten sie in einem Interview über Aufgaben und Details aus ihrem Arbeitsalltag. Die Auszubildenden und Studierenden gehen dabei auf Aspekte ein, die aus Sicht der potenziellen Nachwuchskräfte interessant und wichtig sind. Interviews mit Ausbildenden sowie Dozierenden ergänzen den atmosphärischen Eindruck mit Informationen zu Inhalten und Anforderungen zur Ausbildung bzw. zum Studium sowie mit eigenen Erfahrungsberichten. Expertinnen und Experten der Agentur für Arbeit runden das Gesamtvideo mit ihrem Wissen über Zugangsvoraussetzungen und Weiterbildungsmöglichkeiten der jeweiligen Berufe ab und zeigen alternative Berufe auf.

Die digitale Berufsfelderkundung ist im Gegensatz zur betrieblichen Erkundung nicht auf drei Tage sondern auf einen Zeitraum von zwei Wochen angelegt. In der ersten Woche stehen die zweiminütigen Selfie-Videos der Auszubildenden und Studierenden auf einem YouTube-Kanal des Rheinisch-Bergischen Kreises zur Ansicht bereit. Die Jugendlichen treffen eine empfohlene Vorauswahl von drei Berufen, die sie in der ausführlichen Version von durchschnittlich 15 Minuten in der zweiten Woche intensiver erkunden. Um eine einheitliche Gestaltung der Videos und ein inhaltlich hohes Niveau zu gewährleisten, wurden ein Leitfaden mit Fragestellungen für die Interviews und eine kurze Anweisung für die Selfie-Videos der Jugendlichen entwickelt. Die Videos wurden von Mitarbeitenden der Kommunalen Koordinierungsstelle mit einer Videogrundausstattung erstellt (bestehend aus Smartphone, Gimbal, Selfie-Stick und Ansteckmikrofonen).

Begleitet werden die Videos von Arbeitsmaterialien, die vom Koordinierungsbüro „Übergang Schule-Beruf“ entwickelt wurden und auf dem kreiseigenen Buchungsportal mit weiterführenden Links zur Verfügung stehen. Mit Hilfe der Arbeitsblätter reflektieren die Jugendlichen zunächst ihre persönlichen Kompetenzen und Interessen. Im Anschluss erarbeiten sie für ihre ausgewählten Berufe je ein Profil mit den Kompetenzen, die aus ihrer Sicht für die Ausübung des jeweiligen Berufes benötigt werden. In einem dritten Schritt können die Jugendlichen ihre eigenen Kompetenzen mit den erarbeiteten beruflichen Kompetenzen abgleichen. Zur Sicherung der Ergebnisse für den weiteren Beratungsprozess empfiehlt es sich, die ausgefüllten Arbeitsblätter im Berufswahlpass abzuheften.

Die Umsetzung der digitalen Berufsfelderkundung wurde vorab mit den Koordinatorinnen und Koordinatoren für berufliche Orientierung der Schulen in digitalen Arbeitskreisen abgestimmt und auf die Bedürfnisse der Schulen und auf das Homeschooling ausgerichtet. Diese Einbindung führte zur notwendigen Akzeptanz und einem hohen Engagement bei der Umsetzung und Begleitung der digitalen Berufsfelderkundung in den Schulen.

Playlist der Kurzvideos auf dem YouTube-Kanal des Rheinisch-Bergischen Kreises: www.youtube.com/playlist?list=PLV7Ad64C8fCBfta6ePEUaG4Huf21puSqQ
Link zu den Arbeitsblättern:
www.berufsfelder-erkunden.de/download.aspx

Rheinisch-Bergischer-Kreis: Onlinebewerberbuch

Onlinebewerberbuch

Das Onlinebewerberbuch leistet in Zeiten der Corona-Pandemie einen wichtigen Beitrag zum Matching von Bewerber*innen und Ausbildungsstellen. Viele Unternehmen klagen darüber, dass geplante Betriebspraktika und Ausbildungsmessen storniert werden mussten. Es existierten kaum alternative Rekrutierungswege in Zeiten der coronabedingten Kontaktbeschränkungen. Das Onlinebewerberbuch als Schülerportfolio ermöglicht den Ausbildungsbetrieben auf ressourcenschonende Art, potenzielle Auszubildende virtuell zu kontaktieren, um sie von ihrem Ausbildungsberuf und Betrieb zu überzeugen.

Dies alles geschieht über den ausschließlich digitalen Matchingprozess. Die Betriebe und Unternehmen des Rheinisch-Bergischen Kreises erhalten nach einer Registrierung im Onlinebewerberbuch ein benutzerdefiniertes Login und können sofort nach geeigneten Kandidat*innen suchen. Es stehen folgende Suchkriterien zur Verfügung: Wunschberuf, Wunschberufsfeld, praktische Erfahrungen, Schulabgangsjahr und Wohnort. Per SMS werden die potenziellen Azubis über die Nachrichten der Betriebe informiert.

Die Eltern erhalten diese parallel und unterstützen ihre Kinder bei der Kommunikation mit den interessierten Betrieben. Das Onlinebewerberbuch kehrt einfach das Prinzip der gängigen Lehrstellenbörsen und somit den klassischen Bewerbungsprozess um. Es bewerben sich nicht, wie sonst üblich, die Jugendlichen bei den Betrieben, sondern die Betriebe haben die Chance, die Jugendlichen direkt über dieses Tool zu kontaktieren und sie für ihren Betrieb und eine duale Ausbildung zu gewinnen.

Sonderausgabe des Onlinebewerberbuchs „NACHLESE(n)“

In Zeiten der Corona-Pandemie erhielten die unversorgten Schulabgänger*innen im Rheinisch-Bergischen Kreis zusätzlich das Angebot, sich in einer Sonderausgabe des Onlinebewerberbuchs zu präsentieren – mit dem Titel „NACHLESE(n)“. Hierzu wurden die Steckbriefe, der Jugendlichen die aktuell noch einen Ausbildungsplatz suchen, in einer animierte PDF-Datei gebündelt. Die Kooperationspartner wie Kammern und Wirtschaftsverbände verschickten diese dann per E-Mail an die Ausbildungsbetriebe, die noch freien Lehrstellen zu besetzen haben. Die Berufswünsche der Jugendlichen wurden dabei nach Berufsfeldern geordnet. Dabei werden sowohl ihre Wunschberufe als auch weitere Berufsfelder berücksichtigt, die sie interessieren. Das ermöglicht den Betrieben auch die Jugendlichen zu erreichen, die für ähnliche Berufsfelder offen sind.

Onlinebewerberbuch
https://www.binbereit.de/profileoverviewschueler.aspx
Sonderausgabe „NACHLESE(n)“
https://www.rbk-direkt.de/klikk-binbereit.de.aspx

Ruhrgebiet: „AzuBeYou“ – die virtuelle Ausbildungsmesse der Ruhr-IHKs

Am 5. und 6. November öffnet die virtuelle Ausbildungsmesse „AzuBeYou“ ihre Portale. Dabei können sich Betriebe und Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz digital kennenlernen. Die Messe ist eine gemeinsame Aktion der IHKs im Ruhrgebiet.

Bei der digitalen Premiere haben 120 Unternehmen aus den IHK Regionen Mittleres Ruhrgebiet, Niederrhein, Nord Westfalen, Dortmund, Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen und Hagen die Chance, dabei zu sein. Insgesamt werden rund 2000 potenzielle Bewerber aus dem Ruhrgebiet erwartet. Die Besucher gelangen via Computer oder Smartphone in die Messe. In der virtuellen Eingangshalle können sie ihren Rundgang durch die Messehallen planen, die nach IHKs und Regionen aufgeteilt sind. Die Ausbildungssuchenden können dann per Chat oder Videokonferenz mit den Betrieben kommunizieren. Außerdem besteht die Möglichkeit, Bewerbungsunterlagen hochzuladen, Kontaktdaten zu hinterlegen oder Visitenkarten abzuspeichern.

Die Corona-Krise erschwert den Jugendlichen die Berufswahl ganz erheblich und gleichermaßen fällt es Unternehmen schwerer, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. Da kommt das Format wie gerufen!
Über die Chatfunktion fällt es vielen Jugendlichen generell leichter Kontakt aufzunehmen, die Berührungsängste sind geringer. Zudem haben Unternehmen viel weniger logistischen Aufwand bei der Vorbereitung und Durchführung. Bei der Einrichtung des virtuellen Messestandes werden die Unternehmen vom Team des Anbieters „Meetyoo“ (www.meetyoo.com) unterstützt. Eine Teilnahme kostet 690 € pro Unternehmen, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Für die Anmeldung oder weitere Infos wenden sich interessierte Unternehmen an die IHK-Projektkoordinatoren ihrer zuständigen IHK.

Kontakt: IHK Mittleres Ruhrgebiet
Carsten Venghaus
Tel.: 0234 9113-129
E-Mail: venghaus@netzn.ihk.de

IHK Niederrhein
Sarah Thomas
Tel.: 02821 97699 165
E-Mail: s.thomas@niederrhein.ihk.de

IHK Nord Westfalen
Nadine Rosell
Tel.: 0251 707 482
E-Mail: rosell@ihk-nordwestfalen.de

IHK zu Dortmund    
Corinna Jozwiak
Tel.: 0231 5417-261    
E-Mail: c.jozwiak@dortmund.ihk.de

IHK zu Essen            
Jessica Hallmann
Tel.: 0201 1892-234
E-Mail: jessica.hallmann@essen.ihk.de

SIHK zu Hagen
Britta Kruse
Tel.: 02331 390-353
E-Mail: kruse@hagen.ihk.de

Logo AzuBeYou

Wuppertal: Bergisches Azubi-Dating - voll digital

Beim Azubi-Matching haben Ausbildungssuchende die Möglichkeit, sich bei Unternehmen persönlich vorzustellen: Überzeuge den Ausbilder davon, dass Du der oder die Richtige für den Ausbildungsplatz bist

In Zeiten der Corona-Pandemie ist alles etwas anders …

Last-Minute-Bewerber-Datings zur Besetzung noch freier Ausbildungsplätze – undenkbar, aber nicht alternativlos: Erstmalig in digitaler Form veranstalten die Partner der regionalen Ausbildungskonferenz Bergisches Städtedreieck ein Bergisches Azubi-Bewerber-Dating in der Zeit vom 27. Juli bis 21. August 2020 voll digital. Sowohl Ausbildungsbetriebe als auch Ausbildungssuchende kommen dabei schnell in Kontakt: telefonisch, per WhatsApp oder Videochat nehmen sie das Gespräch auf, um zu klären, ob sie zueinander passen, egal wo man sich derzeit aufhält, im Urlaub oder auch im Homeoffice.

Dabei gilt - Wie auch in den letzten Jahren: In nur wenigen Minuten kann hier erfolgreich die Grundlage für einen Ausbildungsvertrag gelegt werden.  

Angesprochen sind Unternehmen, die noch auf der Suche nach den passenden Auszubildenden für dieses Jahr sind, und junge Menschen, die noch keine Ausbildungsstelle gefunden haben. Die Teilnahme ist kostenlos.

Auch das digitale Konzept ist denkbar einfach:

Unter https://akeyi.de/partner/bad/form legen teilnehmende Unternehmen ihr Ausbildungsplatzangebot an sowie die genauen Zeitfenster für Gespräche und die möglichen Kommunikationswege fest.

Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz können ab dem 20.07.2020 Termine buchen. (https://bergisches-azubi-dating.azubi-match.com/)

Nach nur drei Klicks ist der Termin für einen Telefon- oder Videoanruf mit dem Unternehmen vereinbart und der Ansprechpartner oder die Ansprechpartnerin aus dem Wunschausbildungsbetrieb meldet sich dann zum gewünschten Zeitpunkt.

Kontakt: Christine Köhler
Bergische IHK
E-Mail: koehler@bergische.ihk.de
Telefon: 0202 2490-833

Plakat: Bergisches Azubi-Dating: Voll digital

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema